Kopfbereich

Menu

Wasseraufbereitung

Wasser, Wasseraufbereitung, öffentliche Schwimmbäder, CHEMIA BRUGG AG

Die Aufbereitung von Schwimmbadwasser gehört seit langer Zeit zu unseren Kernkompetenzen. Somit wundert es nicht, dass wir zu den führenden Anbietern mit einem grossen Know-How gehören.

Seit einem halben Jahrhundert unsere Kernkompetenz

Schwimm- und Erlebnisbäder sind nach wie vor echte Publikumsmagnete. Vor allem dann, wenn sich das Wetter von seiner besten Seite zeigt. Damit das Wasser sauber und klar bleibt, muss es aufbereitet werden. Der erste und wichtigste Schritt ist die pH-Regulierung, welche massgeblich dazu beiträgt, dass die eingesetzten Desinfektionsmittel ihr volles Potenzial ausschöpfen. Die Wasserdesinfektion verhindert, dass sich schädliche Keime ausbreiten und bildet den zweiten wichtigen Pfeiler der Wasseraufbereitung. Mit Flockungsmitteln lassen sich feinste Schwebeteilchen zusammenballen, damit diese im Filter hängen bleiben. So bleibt das Wasser kristallklar. Algen sind nicht nur ein optischer Störfaktor, sondern bieten auch einen optimalen Nährboden für Keime. Gegen unliebsame Algen finden Sie in unserem Sortiment ebenfalls konzentrierte und wirksame Helfer.

Ein idealer pH-Wert von 7,0 – 7,4 ist die Voraussetzung für eine optimale Desinfektion. Ausserhalb dieses Wertes nimmt die desinfizierende Wirkung der meisten Produkte deutlich ab. Doch nicht nur auf die Desinfektionswirkung hat der pH-Wert einen Einfluss. Zu hoch wie zu tief kann er Auswirkungen auf die Beckeninfrastruktur und die Gesundheit haben. Ist er zu hoch, das heisst mit mehr als 7,8 in einem alkalischen Bereich, verliert insbesondere das Chlor immer mehr an Wirksamkeit und es kann zu Wassereintrübungen und Kalkablagerungen kommen. Fällt er hingegen unter einen Wert von 6,5 (saurer Bereich) treten vermehrt Augenreizungen auf.

Badende sorgen immer wieder dafür, dass mit dem blossen Auge nicht erkennbare Elemente wie Keime sowie organische Substanzen wie Haare, Hautschuppen, Urin oder Kosmetika in das Schwimmbadwasser gelangen. Hinzu kommen gröbere Schmutzpartikel wie Staub, Blätter und Insekten, die in das Becken fallen und das Wasser verschmutzen. Deshalb gilt völlig unabhängig von der Art des Beckens, der Anzahl sowie der Gewohnheiten der Badegäste: Die regelmässige Behandlung des Schwimmbadwassers mit Wasserdesinfektionsmitteln ist ein absolutes Muss.

Ein besonders wirksames Desinfektionsmittel ist das Calciumhypochlorit Ca(ClO)₂ der Marke hth® Granular. Das Produkt überzeugt durch folgende Qualitätsmerkmale:

  • Hoher Aktivchloranteil: 70% (​​gem. Analysedaten des Produktionslabors nach der Herstellung aus unserem Werk)Zusätzlich getrocknet und entstaubt, somit minimiertes VerklumpungsrisikoNach ISO 9000 zertifizierter Herstellungsprozess: Qualitätskontrolle im gesamten Fertigungsprozess

Dabei sind unsere Produkte in einer Vielzahl von Packungsgrössen in einer Auswahl von Granulat- oder Briquettes erhältlich. Diese werden dann über speziell entwickelte Dosier-Vorrichtungen eingeimpft.

Übersicht über die gängigsten Desinfektionsmittel in öffentlichen Schwimmbädern finden Sie hier.

Wichtig in der Wasseraufbereitung eines jeden Schwimmbades ist die Flockungsmitteldosierung. Durch eingetragene Trübstoffe wie Blütenstaub, ausgefallenen Kalk, Grünalgen würde das Beckenwasser sonst allzu schnell trüb wirken. Denn ein Teil dieser Trübstoffe kann so klein sein, dass sie vom Filter nicht zurückgehalten werden und durch den Kreislauf wieder ins Schwimmbecken gelangen. Um sie filtrierbar zu machen, führt man eine Flockung durch. Dies ist ein physikalisch- und chemisch-technisches Verfahren, das die Filtration von winzigen kolloiden Partikeln mit negativer Ladung ermöglicht. Das positiv geladene Flockungsmittel zieht diese Teilchen an und es bilden sich Makroflocken, welche nun filtrierbar sind.

Algen benötigen zum Wachsen warmes Wasser, Sonnenlicht, Kohlendioxid und Nährstoffe wie Nitrat bspw. aus dem Abbau von Chloraminen oder Phosphat. In einem Becken mit optimal eingestellter Flockung und einwandfreier Durchströmung kann sich in der Regel kein Algenwuchs bilden. Doch hat man Toträume entsteht ein Algenwuchs schnell. Dabei unterscheidet man zwischen drei wichtigen Algengruppen: Die grünen Algen kommen am häufigsten vor. Sie schwimmen meistens im Beckenwasser oder sind in Toträumen zu finden. Die gelben Algen tauchen als pulvriger Niederschlag am Beckenboden auf und sind meistens chlorresistent, die schwarzen (blaugrünen) Algen tauchen hingegen als Flecken an der Wand auf und sind in der Regel am hartnäckigsten. Hier kommt man grundsätzlich nebst einem effektiven Algizid nicht um eine mechanische Behandlung mit der Bürste herum.

Wird das Schwimmbecken im Herbst sorgsam für den Winter vorbereitet, können kostspielige Frostschäden und ein aufwändiger Frühjahrsputz vermieden werden. Deshalb lohnt es sich, den Filter rückzuspülen, den Schmutz an den Beckenrändern und am Beckenboden zu entfernen und die Beckenparameter wie pH- und Chlorwert im Herbst ebenso sorgfältig einzustellen wie die ganze Saison hindurch. Erst dann sollte man dem Becken ein entsprechendes Überwinterungsmittel zugeben und die Beckenwände mit Eisdruckpolstern vor übermässigem Druck schützen.

Übermässige Kalk- oder Metallablagerungen, zu viele Chlorate oder Schimmelpilze: dies alles kann dafür sorgen, dass der Badebetrieb empfindlich gestört wird. Unsere Problemlöser unterstützen Sie dabei, Ihr Schwimmbecken sauber zu halten und potentielle Störfaktoren rechtzeitig zu entfernen. Kontaktieren Sie uns, falls Sie «Ihren» Problemlöser in unserer Rubrik nicht finden.

Ihre Ansprechpersonen

Bruno Bösch

Aussendienst Schwimmbad Public

Anna-Maria Polizzi

Verkauf Innendienst / Sachbearbeitung Einkauf

Besim Fej

Aussendienst Schwimmbad Public

Vilson Dushaj

Leitung Schwimmbad & Hygiene

Thomas Moser

Aussendienst Schwimmbad Public & Private

Denise Hauenstein

Verkauf Innendienst Schwimmbad Public, Aquafun & Basischemie